Bildung und Schule

 

Frühkindliche Bildung in den Kindertagesstätten legt den Grundstein für den weiteren Bildungsweg. Hier brauchen wir liebevolle, aber vor allem auch gut ausgebildete Erzieher und Sozialassistenten.

Mit der dritten Fachkraft haben wir die richtigen Weichen für die erste Bildung unserer Kinder gestellt.

Unsere Schulen müssen/sollten zum Lernen anregen und sowohl den Schülerinnen und Schülern als auch den Lehrerinnen und Lehrern wieder Spaß machen.

Wir setzen auf qualifizierte und motivierte Lehrkräfte, Schulassistenten, Schulsozialarbeiter und Förderkräfte, aber auch auf die passende Schulform, die auf die individuellen Bedürfnisse aller Kinder eingeht. Unsere Förderschulen müssen erhalten bleiben!

Auch eine gute digitale Bildung an unseren Schulen ist heutzutage Grundvoraussetzung, um später im Arbeitsleben Fuß zu fassen.

Ein digitales Endgerät sowie eine zuverlässige Internetanbindung müssen für alle Kinder selbstverständlich sein.

Die Pandemie hat gezeigt, wie schwierig die Vereinbarkeit von Beruf, Homeschooling und Kinderbetreuung für Familien ist. Hinzu kommt, dass das selbstständige Lernen zuhause den Präsenzunterricht in der Schule nur bedingt ersetzen konnte. Deshalb müssen wir jetzt dringend die entstandenen Bildungslücken schließen, ohne unsere Kinder dabei zu überfordern.

Landwirtschaft

 

Die Landwirtschaft ist der zweitgrößte Wirtschaftszweig in Niedersachsen. Damit ist sie ein wichtiger Arbeitgeber im ländlichen Raum und in unserer Region.

In Deutschland betreiben wir Landwirtschaft auf höchstem Niveau. Kein anderes Land der Welt fordert vergleichbar hohe Standards und Kontrollen.

Unsere Landwirte sind Experten auf ihrem Gebiet – und wissen was sie tun. Zollen wir ihnen Respekt, denn sie arbeiten 365 Tage im Jahr, um uns mit Lebensmitteln zu versorgen.

Landwirten liegt das Wohl ihrer Tiere am Herzen. Doch um das allgemeine Tierwohl in der Landwirtschaft zu verbessern, muss zunächst das Baugesetzbuch geändert werden. Denn bis dato lässt ebendieses viele Umbauten von Ställen im Sinne des Tierwohls gar nicht zu. Hier müssen Land und Bund endlich an einem Strang ziehen, um diese Hürde zu überwinden.

Immer mehr Auflagen machen es den Landwirten schwer, wirtschaftlich zu arbeiten. Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP), Wiedervernässung der Moore, die Düngeverordnung und der bürokratische Aufwand sind nur einige Beispiel. Aber auch der Flächenschwund, dadurch explodierende Preise und nicht zuletzt der Wolf, der die Weidetierhaltung bedroht, stellen die Landwirtschaft vor teilweise existenzielle Herausforderungen.

Hier müssen langfristige Lösungen her, damit unsere Landwirte weiter eine Zukunft in Deutschland haben. Dafür setze ich mich ein.

Innere Sicherheit

Das Gefühl der Sicherheit bedeutet Lebensqualität.

Jeder sollte sich sicher fühlen können, egal ob Zuhause, auf der Straße oder in öffentlichen Verkehrsmitteln – zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Um dies zu erreichen, benötigen wir mehr Polizisten auf der Straße und mehr Präventionsarbeit vor Ort. Dazu brauchen wir weniger Bürokratie, bessere Ausrüstung, attraktivere Arbeitsbedingungen und vor allem mehr Einsatzkräfte.

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine ernstzunehmende Straftat.

Respektlosigkeit und Aggressivität gegenüber Polizisten sind nicht hinnehmbar. Wer Einsatzkräfte angreift, greift uns alle an und muss mit der vollen Härte des Rechtsstaats bestraft werden.

Damit die Polizei uns beschützen kann, braucht sie eine gute Ausbildung und muss bestmöglich ausgestattet sein. Dies gilt ganz besonders auch im Hinblick auf Cyberkriminalität.

Gesundheit und Pflege

 

Unser höchstes Gut ist unsere Gesundheit.

Auf das Gesundheitswesen und Pflegeleistungen müssen wir uns verlassen können. 

Unter der hohen Belastung der Corona-Pandemie haben die Mitarbeiter im Gesundheitswesen Unglaubliches geleistet. Das müssen wir anerkennen und für bestmögliche Arbeitsbedingungen sorgen.

Besonders auf dem Land brauchen wir eine wohnortnahe ärztliche Versorgung und gute Pflegeeinrichtungen für Kinder,  erkrankte und ältere Menschen. 

Wir brauchen attraktive Rahmenbedingungen, gute Bezahlung und bürokratische Entlastung, um die Pflegeberufe auch für junge Menschen wieder attraktiv zu machen.

Besonders wichtig ist mir dabei der Erhalt der bestehenden Krankenhäuser in Delmenhorst und Wildeshausen.

Wirtschaft

 

Eine starke Wirtschaft sichert Arbeitsplätze und unseren Wohlstand.

Sie bildet damit das Fundament für die Zukunftsfähigkeit unserer Region.

Gut ausgebildete Arbeitnehmer sind dabei der Schlüssel für Mittelstand und Handwerk. Damit das auch in Zukunft so bleiben kann, müssen wir Weiterbildungs- und Qualifizierungsprogramme stärker fördern.

Start-Ups werden bislang oft als städtisches Thema angesehen. Dabei gibt es auch bei uns vor Ort viele geniale Köpfe mit guten Ideen. Als Politik müssen wir dafür sorgen, das sie auch bei uns auf dem Land gut Rahmenbedingungen und Investitionsförderung erhalten können. Gerade die Digitalisierung bietet hier enorme Chancen – wir müssen sie nur endlich nutzen!

Unsere Region zeichnet sich durch Handwerks- und Industriebetriebe höchster Qualität aus.

Unterstützen wir sie darin, diese auch zukünftig halten zu können.

Denn Stillstand bedeutet Rückstand.

Familie

 

Als Mutter weiß ich, wie viel Freude Kinder und Familie machen. Ich kenne aber auch die Ängste und Nöte der Familien. Daher wird Familienförderung bei mir im Mittelpunkt stehen.

Wir brauchen verlässliche Strukturen sowie flexible Öffnungszeiten in Krippen, Kitas und Schulen, damit Familie und Beruf gut und individuell zu vereinbaren sind.

Viele junge Familien träumen vom eigenen Heim, doch die Baukosten sind extrem gestiegen. Damit es nicht bei einem Traum bleibt, müssen wir Familien unter die Arme greifen.

Eine finanzielle Förderung energieeffizienter Bauweisen, Erleichterung des Umbaus von Altbauten oder der Wegfall der Grunderwerbsteuer für die erste Immobilie können dazu beitragen, dass das Wohneigentum für alle erschwinglich ist.

Umwelt

 

Energieeffizientes Bauen und erneuerbare Energien, wie Solar und Windkraftanlagen, müssen weiter ausgebaut werden. Auch hier müssen wir die Verfahren deutlich beschleunigt werden und wirksamere Anreize setzen.

Aber auch die Weiterentwicklung der Wasserstoff- Technologie dürfen wir nicht aus dem Auge verlieren. Sie bietet gerade in unserer küstennahen Region enorme Chancen.

Doch Umweltschutz geht uns alle an und daher sollten wir ihn auch alle mitmachen.

Schon im eigenen Garten können wir etwas für die Natur tun: Keine Schottergärten anlegen, dafür mehr blühende Pflanzen einziehen lassen. Lassen wir das Auto einfach mal stehen und steigen aufs Rad oder gehen zu Fuß.

Um unsere Klimaziele langfristig zu erreichen, sind starre Verbote der falsche Weg. Was es braucht, sind vernünftige und nachhaltige Anreize! Denn wir brauchen nicht einige wenige Personen, die perfekten Umweltschutz praktizieren, sondern müssen alle gemeinsam einen bewussten Umgang mit der Umwelt leben und verinnerlichen. Als Politik ist es unsere Aufgabe, hier die richtigen Rahmenbedingungen und Anreize zu schaffen.